Beratungstermin

Glas mit Wasser vor Globus
Wasserwissen
Weltwassertag: Sauberes Trinkwasser als globale Herausforderung
Veröffentlich am 22. März 2023

Weltwassertag: Sauberes Trinkwasser als globale Herausforderung

Der 22. März ist der von den Vereinten Nationen (UN) ausgerufene Weltwassertag. Seit 30 Jahren dient er dazu, die globalen Entwicklungen rund um den Zugang zu Wasser und sanitären Einrichtungen zu beobachten und in den öffentlichen Fokus zu stellen. Denn der Zugang dazu ist keine Selbstverständlichkeit. Begleitet wird dieser Tag weltweit mit Aktionen und Initiativen.

Wasserkrise bedeutet Konflikte und eine düstere Zukunft

Derzeit haben rund zwei Milliarden Menschen weltweit keinen regelmäßigen Zugang zu sauberem Wasser, wie eine aktuelle UNICEF-Analyse zeigt. Etwa 771 Millionen Menschen haben noch nicht einmal eine Grundversorgung mit Trinkwasser. Die Hälfte der Weltbevölkerung, 3,6 Milliarden Menschen, verfügt zu Hause nicht über sichere sanitäre Anlagen, die eine Ausbreitung von Seuchen wie etwa der Cholera weitgehend verhindern können.  

Weltwassertag - Aufmerksamkeit im Schatten der Weltereignisse

In New York findet vom 22. bis 24. März 2023 die Wasserkonferenz der Vereinten Nationen statt. Nach 46 Jahren erst die zweite Konferenz dieser Art. Hier sollen unter anderem strategische Ansätze besprochen werden, um den Zugang zu sauberem Wasser weltweit zu verbessern sowie bisherige Strategien und Umsetzungen zu überprüfen.

Konfliktpotenzial Trinkwasser

Wie wichtig das Thema Wasser und Trinkwasser ist, können wir seit einigen Jahren in Europa und auch in Deutschland beobachten. Die letzten Jahre waren von Dürren geprägt, verbunden mit einem absinkenden Grundwasserspiegel und einer stetig abnehmenden Qualität unseres Trinkwassers.
 
Zwar ist unser Trinkwasser laut dem Umweltbundesamt das am besten kontrollierte Lebensmittel. Es wird genauer geprüft als das Trinkwasser, das im Supermarkt zum Verkauf steht. Dennoch nimmt die Qualität weiter ab, denn die Aufbereitung wird immer schwieriger.

Zwar stammt unser Trinkwasser laut dem Umweltbundesamt zu 70 Prozent aus dem Grund- und Quellwasser. Die restlichen 30 Prozent stammen aus Flüssen, Seen, Talsperren und fluss- und seenahen Brunnen. Doch die Klärwerke schaffen es nicht, alle Schadstoffe zu entfernen. So sind Medikamentenrückstände ebenso präsent wie Mikroplastik und Pestizide aus der konventionellen Landwirtschaft. Es ist ein Kreislauf. Schädliche Inhaltsstoffe aus Dusch- und Haarprodukten oder z. B. Süßstoffe aus zuckerfreien Getränken gelangen über das Abwasser in die Kläranlagen. Diese Stoffe können teilweise nicht entfernt werden und gelangen über verschiedene Wege wieder in unser Wasser.

Jeder kann etwas bewirken

Dabei kann jeder seinen Anteil dazu beitragen, unser Trinkwasser zu schützen:

  • Alte Medikamente in der Apotheke entsorgen und nicht in der Toilette
  • Kosmetikartikel vermeiden, die Hinweise auf Mikroplastik enthalten, wie …
    • Acrylate Copolymer (AC)
    • Acrylate Crosspolymer (ACS)
    • Polyamide (PA, Nylon-6, Nylon-12)
    • Polyacrylate (PA)
    • Polymethylmethacrylate (PMMA)
    • Polyethylene (PE)
    • Polyethylenterephthalate (PET)
    • Polypropylene (PP)
    • Polyquaternium (PQ)
    • Polystyrene (PS)
    • Polyurethane (PUR)

Dazu hat der SWR eine sehenswerte Reportage mit dem Titel „Wie belastbar ist unser Trinkwasser“ veröffentlicht.

UN: Agenda 2030

Das Thema Trinkwasser findet nicht nur weit von uns weg statt. Ganz im Gegenteil. Schrumpfende Wasservorräte und trinkbares Wasser sind jetzt und in Zukunft ethische und ökologische Fragen, die wir uns stellen müssen. 2015 verabschiedeten alle Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen die »Agenda 2030«. Sie enthält im Kern 17 Ziele zu einer nachhaltigen Entwicklung, die 2030 erreicht werden sollen. Das Ziel 6 lautet: »Sauberes Wasser und Sanitärversorgung: Gewährleistung der Verfügbarkeit und nachhaltigen Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle.«

Dabei geht es nicht nur um Verfügbarkeit, sondern auch um fortlaufende Verbesserung der Wasserqualität.

Das bestmögliche Wasser für dich

Damit jeder das bestmögliche Trinkwasser trinken kann, gibt es Aquion Wassersysteme. Hier sorgen die Aquion Dual-Filter für unverfälschten Trinkgenuss. Sie filtern mehr als 200 Substanzen, wie Medikamentenrückstände und Mikroplastik, aus dem Trinkwasser. Wichtig: Der natürliche Mineraliengehalt des Wassers bleibt dabei erhalten.
AquionWasser ist öko-ethisch. Es spart CO2-Emissionen, vermeidet Plastikmüll und ist Fairtrade.
Und du kannst es sogar kostenlos erhalten. Dafür haben wir das ÖkoQuell-Netzwerk geschaffen, bei dem du deine Flasche(n) auffüllen kannst. Finde einen ÖkoQuell-Partner in deiner Nähe:

Artikel, die dich ebenfalls interessieren könnten

Trinkwasserquellen entdecken
Was Kalk im Wasser für unsere Gesundheit bedeutet

Relevante Artikel

Aquion Premium 2100

Aquion Premium 2100

Aquion Premium 2100

Aquion Premium 2100

Aquion Premium 2100

Aquion Premium 2100

Aquion Premium 2100

Aquion Premium 2100

Aquion Premium 2100

Aquion Premium 2100

Aquion Premium 2100

Aquion Premium 2100

Aquion Premium 2100

Aquion Premium 2100

Aquion Premium 2100

Aquion Premium 2100

Aquion Premium 2100

Aquion Premium 2100

Aquion Premium 2100

Aquion Premium 2100

Weitere Artikel aus der Kategorie Wasserwissen

Bestes Quellwasser zu Hause. Immer frisch verfügbar.

Wie können wir dich am besten erreichen?