Lebendige Ozeane als Lebensgrundlage für uns alle

  • Erstellt am . Veröffentlicht in Wasserwissen

Die Meeresbiologin Prof. Dr. Antje Boetius und ein Abwasser-Expertenteam aus Leipzig wurden jüngst für ihre richtungsweisende Arbeit mit dem Deutschen Umweltpreis der Deut-schen Bundesstiftung Umwelt (DBU) ausgezeichnet.

Mit der Verleihung dieses Preises wird auf die Bedeutung der Ozeane als unsere Lebens-grundlage hingewiesen. Gleichzeitig wird damit der Forderung der Vereinten Nationen Nach-druck verliehen, dass die Weltbevölkerung bis 2030 lückenlos mit sauberem Wasser versorgt werden soll.

Die Todeszone der Weltmeere ist über 245.000 Quadratkilometer groß

Die Folgen der Industrialisierung haben längst existenzbedrohende Dimensionen erreicht. Überfischung, Abwässer, Klimawandel und Berge von Müll gefährden das sensible Ökosystem unserer Ozeane. Die Zahl der Todeszonen in den Weltmeeren, in denen Sauerstoffmangel die Meereslebewesen gefährdet, ist seit 1995 auf über 400 angewachsen. Zusammen erreichen sie eine Fläche von 245.000 Quadratkilometern, mehr als zwei Drittel der Fläche Deutschlands.

Und dennoch landen jährlich weitere 8 Millionen Tonnen Plastikmüll in unseren Flüssen, Seen und Meeren. Wir alle wissen von der existenziellen Bedrohung unserer Meere. Doch viele von uns fühlen sich machtlos und unterschätzen den Beitrag, den sie selbst leisten können.

Lebendige Ozeane sind lebenswichtig

Intakte Weltmeere versorgen die Menschen nicht nur mit Nahrung, sondern tragen zu einem stabilen Klima bei und sind in einem hohen Maß an der Sauerstoffproduktion beteiligt. Wir brauchen lebendige Ozeane für eine lebendige Welt. Nachhaltiger Umgang und bewusster Konsum entlasten unsere Meere. Es geht nicht mehr um die Frage, OB wir etwas für den Umweltschutz tun können, sondern allein um das WIE.

Aquion – aktiv mit öko-ethischem Wasser

Der einfachste Beitrag, den jeder von uns gegen die Plastikvermüllung unserer Umwelt leisten kann, liegt im Verzicht auf unnötigen Verpackungen, Plastiktüten und Plastikflaschen.

Mit der Benutzung eines Aquion-Systems kann vollkommen auf Plastikflaschen verzichtet werden. Und da das Trinkwasser direkt aus der regionalen Wasserversorgung stammt, entfallen weite Transportwege und der damit verbundene CO2-Ausstoß. So kann jeder, der sich für AquionWasser entscheidet, zum Erhalt (s)einer lebenswerten Welt beitragen.

Die Entscheidung liegt bei dir.

Mehr dazu auf www.oeko-ethisches-wasser.de